Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Header Kiliani 2018

Monsignore Franz Kolb im Alter von 93 Jahren gestorben

Aschaffenburg (POW) Im Alter von 93 Jahren ist am Sonntag, 1. Juli, Monsignore Franz Kolb, langjähriger Stadtdekan in Aschaffenburg, gestorben. Das Requiem für den Verstorbenen wird am Freitag, 6. Juli, um 15 Uhr in der Pfarrkirche Sankt Gertrud in Aschaffenburg-Schweinheim gefeiert. Die Beisetzung auf dem Friedhof in Schweinheim schließt sich an.

Kolb wurde am 27. Juni 1914 in der damals noch selbständigen Gemeinde Schweinheim geboren. 1936 legte er das Abitur ab und begann sein Theologie-Studium. Am 17. Februar 1940 wurde er von Bischof Dr. Matthias Ehrenfried zum Priester geweiht. Als Kaplan war er in Großostheim, Schweinfurt-Heilig Geist und in Würzburg-Sankt Gertraud eingesetzt. Von 1940 bis 1946 musste er als Sanitäter bei der Wehrmacht dienen und war Kriegsgefangener und Lagerseelsorger in Frankreich. 1948 kam Kolb nach Bonnland, mit dem Auftrag der Seelsorge im Vertriebenenlager Hammelburg. 1949 wurde er zum Diözesanpräses des Katholischen Werkvolkes und zum Geistlichen Beirat der Katholischen Aktion in Würzburg ernannt. 1956 folgte die Ernennung zum Ordinariatsrat und Geistlichen Rat. Kolb betreute im Bischöflichen Ordinariat das Seelsorgereferat. 1960 kam Kolb als Pfarrer nach Aschaffenburg-Sankt Josef, wo er bis 1985 wirkte. Von 1969 bis 1979 führte er zusätzlich das Dekanat Aschaffenburg-Stadt, bis 1980 war er Schulbeauftragter. Zum Monsignore wurde Kolb 1978 ernannt. Von 1979 bis 1987 war er auch Caritaspfarrer im Dekanat, außerdem hatte er bis 1987 das Amt des Präses des Katholischen Frauenbundes Würzburg inne. 1985 wurde Kolb in den Ruhestand versetzt, den er zunächst in Aschaffenburg-Mariä Geburt verbrachte. Von 1987 bis 1997 half er in der Gehörlosenseelsorge in Aschaffenburg mit. 1989 zog Kolb innerhalb Aschaffenburgs in die Pfarrei Sankt Gertrud und wohnte im Seniorenstift Sankt Elisabeth. 1991 erhielt er das Caritaskreuz in Gold. Bischof Dr. Paul-Werner Scheele würdigte Kolbs Einsatz mit der Verleihung der Sankt-Bruno-Medaille im Jahr 2000. Sein Eisernes Priesterjubiläum feierte Kolb im Februar 2005.

(2707/0971; E-Mail voraus)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung